oktafeder

Presse

Spende an den Hospiz-Verein

400 Euro waren beim Auftritt der Autorengruppe Oktafeder im Theater (Dielheim) zusammengekommen. Der Förderverein vom Hospitz Agape, Dielheims Bürgermeister und der Vorsitzende des Theaters, bedankten sich herzlich für diese Spende.

Rhein-Neckar-Zeitung/Wiesloch-Walldorf, 12. November 2014

 

Da war der Tag gelaufen –

Nein, es folgt kein Verriss – das ist der Name des kurzweiligen Programms, mit dem die Literatengruppe Oktafeder das Publikum im Theater im Bahnhof in Dielheim bestens unterhielt. (...) Die Zuhörer lachen Tränen...

Rhein-Neckar-Zeitung/Wiesloch-Walldorf, 8. Oktober 2014

Sabine Hebbelmann

 

Lupenreine Satire und Alltagskomik

Nach knapp zwei Stunden im Feudenheimer Kulturtreff war klar: Es sind Abende wie diese, die die unvergänglichen Geschichten erzählen. Der kleine Saal des Alten Rathauses platzt aus allen Nähten, als „Oktafeder“, das große Literaturkollektiv der Metropolregion, beginnt. Hier lauschen wir Einzigartigem, burleskem Ton, komisch-expressiven Voten, der Lust am hintersinnigen Wortspiel, lupenreiner Satire und Alltagskomik, Ernst und literarischem Niveau und dies auf durch und durch kunstvolle Weise. Und das Lachen umarmt jeden einzelnen Text der sieben Edel-Federn wie ein warmer Schal.

(mer) Mannheimer Morgen, 25. April 2014

 

Schwarz wie die Nacht

Ironisch und süffisant „Blutschaumsüppchen und Knochenmarkpüree“, die große Stunde der Satire, sprachliches Beziehungs-Farbenspiel mit Pointe, Freude an der Parodie, Melancholie und ein schauriges Ende. Beste Unterhaltung!

(dra) Weinheimer Nachrichten, 26.11.2012

 

HerzschrittMacher ging zu Herzen

… (ein Programm), das Gefühle einfängt, Liebeserklärungen ab- und gemütvolle Eindrücke wiedergibt und die Zuhörer trotz oder gerade wegen manch ernster Zwischentöne mitten ins Herz trifft.

(keke) Rhein-Neckar-Zeitung, 24. November 2011

 

Die süße und bittersüße Seite der Liebe

Es gibt viele Möglichkeiten, die Liebe zu beleuchten. Man kann ihr romantisch, aber auch dramatisch oder mit einem gehörigen Schuss Ironie auf die Spur kommen. „Oktafeder“ gelingt es, die süßen und bittersüßen Seiten der Gefühle, die die Welt bewegen, zu zeigen.

(Jürgen Drawitsch) Weinheimer Nachrichten, 22. November 2011

 

Großer Genuss für Literaturfreunde

Im Rahmen der Aktionswoche “Treffpunkt Bibliothek” präsentierte die Kulturscheune Viernheim, in Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei, eine Lesung mit der Autorengruppe “Oktafeder”. Die Kompetenz und Kreativität der einzelnen Autoren wurde nicht nur durch die zahlreich anwesenden Zuschauer, sondern auch durch deren begeisterten Beifall belohnt.

Viernheimer Tageblatt, 4. November 2010

 

Höhepunkt der Aktion "Treffpunkt Bibliothek"

Mit ihrem Programm “Da war der Tag gelaufen”, das die Autorengruppe “Oktafeder” in der Kulturscheune Viernheim präsentierte, erlebten die Besucher wohl den Höhepunkt der Aktion “Treffpunkt Bibliothek”.

Die Gruppe, die sich als literarischer Botschafter der Region sieht, versteht es, das Publikum zum Schmunzeln anzuregen, aber auch betroffen zu machen.

Mannheimer Morgen, 6. November 2010

 

Literarische Häppchen, leckere Tröpfchen

Der samtige 2008er Spätburgunder bildete den Auftakt zu den literarischen Häppchen, die nach Vorstellung eines jeden Weines gereicht wurden. Für diese Köstlichkeiten war die Literatengruppe “Oktafeder” zuständig, die fünf ihrer Mitglieder als Begleitung zur Weinprobe in den proppevollen Schriesheimer Zehntkeller entsandt hatte. Blumige Sprache zum würzigen Grauburgunder, deftige Geschichten zum goldenen Gewürztraminer begeisterten das Publikum.

Rhein-Neckar-Zeitung, 25. Oktober 2010

 

Oktafeder fasziniert das Publikum

mit geistreichen, hintergründigen und witzigen Schöpfungen.

"HerzschrittMacher" war herzzerreißend, spannend, dramaturgisch geschickt inszeniert und vermittelte (…) eine neue, ganz andere Betrachtensweise des sogenannten Alltags.

Das Publikum im gut besuchten Gemeindehaus in Zotzenbach bedankte sich mit lang anhaltendem Applaus.

Odenwänder Zeitung, 20. Mai 2010

 

HerzschrittMacher nah an der Realität

Der enorme Besucherandrang in der Seckenheimer Bücherei im Alten Rathaus verlangte nach allen verfügbaren Stühlen. Die weit über die Region hinaus bekannte siebenköpfige Autorengruppe Oktafeder stellte mit ihrem Programm HerzschrittMacher Lebensgeschichten zum Thema Liebe, Älterwerden und mehr vor. So unterschiedlich die Texte, die "das Herz einen Sprung machen lassen" auch waren, etwas hatten sie gemeinsam. Sie lagen nahe an der Realität und ließen daher keines der Zuschauerherzen unberührt. Seien es hintergründige, volkstümliche, humoristische, einfühlsame oder nachdenkliche Geschichten. Die Zuhörer bedankten sich mit langem Applaus.

Mannheimer Morgen, 10. April 2010

 

Ihre Vielfalt zeichnet diese Autoren aus

Was zeichnet eine Autorengruppe eigentlich aus? Unter anderen Dingen die Vielfalt. Und die war reichlich geboten. (…) Schon allein die Erwartung, was als nächstes vorgetragen würde, machte die "literarischen Stunden" spannend. So bleibt, ihre Texte zu skizzieren. Kurioses, Brisantes, Alltägliches und Phantastisches hatten sie versprochen. Und so sollte es auch werden. (…) Es war eine Freude.

(dw) Rhein-Neckar-Zeitung, 28. Mai 2009

 

"Unser aller Wille geschehe"

(…) Für die Zuhörer in der Gemeindebücherei Nußloch begann ein äußerst reizvoller Abend. Die Autorengruppe Oktafeder hatte die Lesereise in das ehemalige lutherische Kirchlein geführt. Jeder Literat steuerte nach seiner Facon seine Lektüre bei. Gedichte, Geschichten, Satire, Besinnliches und Nachdenkliches. (…)

Das alles kann zwar gelesen werden, jedoch vom Autor selbst vorgetragen entfaltet sich die Wirkung aufs Feinste.

Rhein-Neckar-Zeitung, 13. März 2008

 

Unerwartete Erzählerwelten "Und dann das…."

Unter diesem Motto stellten acht Mannheimer Autoren ihr neues Buch in der Mannheimer Kunsthalle vor. Ihr langjähriges Engagement als Schriftsteller mag die Heinrich-Vetter-Stiftung bewogen haben, sich der Gruppe Oktafeder verbunden zu fühlen. Der Geschäftsführer der Stiftung, Dieter Kolb, führte in temperamentvoll vergnügter Laune durch die Buch-Vernissage der Autorengruppe, die mit lang anhaltendem Applaus endete.

Christoph von Burkersroda machte mit zwei heiteren Gedichten, frisch und amüsant vorgetragen, den Anfang. Danach zog Gertrud Häfner die Zuhörer behutsam auf die Seite ihrer arbeitslosen Protagonistin, Wolfgang Hubach formte in subtilem Spannungsbogen die fatalen Folgen verlogener Moral. Elisabeth Juckers Figuren ließen aus fein modellierter Klangschönheit unerwartete Lebenswelten wachsen und Helga Köbler-Stählin zeichnete leichtfüßig ihre Erzählidee in warmen und reichen Farben. Nach ihr erquickte Ludwig Mahner, mit satirischen Bildern und überraschenden Pointen, die Herzen der Gäste. Alexander Rajcsányis magische Poesie lagerte die vielfältige Liebe in lyrische, gefühlvolle Zeilen und Margit Raven enthüllte letztendlich mit Finesse die trügerischen Momente einer mörderischen Seele.

Yaeko Szcepaniak am Piano und Stefan Krznaric, Geige, rundeten mit virtuosem Spiel die feinen, literarischen Kostproben ab.

Mannheimer Morgen, 30. Mai 2007

 

 

Im Jahr 2004 haben vier Autorinnen und vier Autoren die Gruppe Oktafeder ins Leben gerufen. Der Name steht für die acht Gründungsmitglieder.
Sie kommen aus Deutschland und der Schweiz, leben und arbeiten in der Kurpfalz, in Hessen, Odenwald und im Kanton Aargau. Bisher haben sie fünf gemeinsame Programme gestaltet, zwei Anthologien und eine Hörspiel-CD veröffentlicht. Sie treten als Gruppe und in unterschiedlichen Zusammensetzungen auf.